Noch Mee(h)r Flair

...im Motel One Barcelona-Ciutadella

Die Zahlen zuerst: über sieben Millionen Touristen zieht es jährlich in die Hauptstadt Kataloniens, in das Mekka der Architekturmeisterwerke Gaudis, der Tapas-Bars und der Shoppingmeile La Rambla. Diese Reihenfolge ist natürlich beliebig, die Zutaten nicht: Denn die haben auf jeden Fall etwas damit zu tun, warum die Metropole als Reiseziel so beliebt ist. 

Dazu kommt noch ihre einzigartige Lage am Mittelmeer – schon sind wir bei dem wirklich Entscheidenden! Nämlich der Traum-Kombi schlechthin für Fans von Städtetrips und Strandurlauben. Und wegen uns müssen Sie sich auch gar nicht für eins von beiden entscheiden … 

Ganz natürlich

Denn mitten im Zentrum von „Barna“, zwischen City Chic und Beach Vibes, liegt unser Motel One Barcelona-Ciutadella. Direkt am Parc de la Ciutadella übrigens, der unmittelbar an das Hotel angrenzt und uns neben seinem klangvollen Namen auch den thematischen Input für unser Design geliefert hat: Flora und Fauna (er beheimatet auch den städtischen Zoo) müssen nicht draußen bleiben sondern dürfen auf unseren Wänden, Böden und Decken munter weiter ranken, flattern und klettern.

 

Die spanische Illustratorin Lara Costafreda inspirierte der Park zu ihrer Tapete in luftig-leichter Aquarelltechnik, die die Rückwand der Rezeption ziert. Neben Pflanzen und Tieren fängt sie auch architektonische Elemente des Parks mit Brunnen, Säulen und Laternen ein – manche noch Überbleibsel der Weltausstellung von 1888.


Unterstrichen wird die grüne Design-Welle von Bocci-Pendelleuchten, die an Blumensträuße erinnern, unseren klassischen Egg Chair in frischen Botanikprints und kunstvoll blühenden Flechtsesseln der Designerin Patricia Urquiola. Schon sind Sie mittendrin im (Großstadt-)Dschungel. Pssst, haben Sie da hinten auch etwas rascheln gehört…?

 

 

Wachsende Komfortzone

Natürliche Farben, Formen und Oberflächen bestimmen auch die Interior-Landschaft der One Lounge. Die großen „Tender“-Sofas des italienischen Designlabels Moroso laden zur Siesta zwischen Farnen und Palmen ein und auf dem weichen „Tres Green“ Teppich von Nanimarquina lässt sich wie auf Rasen laufen.

 

 

Apropos Siesta

Eine grüne Ruhe-Oase erwartet Sie auch in Ihrem Zimmer. Mit Wandillustrationen am Kopfende der Boxspringbetten transportiert Lara Costafreda Dschungelfeeling in Ihre Komfortzone – mit entspannendem Nebeneffekt: Grüntöne beruhigen und sorgen für erfrischenden Schlaf!

Und im Anschluss mitten hinein ins Stadtleben: Nehmen Sie sich dabei unbedingt Costafredas Einladung „Let’s get lost!“ zu Herzen und verlieren Sie sich einmal ganz ziellos in den Straßen und Gassen und lassen sich treiben. Wer weiß, was Sie Überraschendes entdecken?

Lassen Sie‘s kacheln!

Entdeckt haben Sie bestimmt auch das fröhliche Kachelmosaik am Rezeptionstresen. Die „Azulejos“, bemalte Fließen, sind eine Hinterlassenschaft der Mauren, die ab dem 8. Jahrhundert in Iberien herrschten und die als Dekorelemente aus Spanien nicht wegzudenken sind. 

Auch in unserem mediterranen Patio mit Oliven und Zitronenbäumen darf dieses Detail für den wahrhaft südländischen Charme nicht fehlen: die Wandkacheln sind Originale des Architekten und Künstlers Gaudi und bilden den stilvollen Hintergrund wenn Sie beim Brunnenplätschern auf Loungemöbeln von Kettal, einem Familienunternehmen aus Spanien, den Tag Revue passieren lassen.

 

 

 


Oder Sie nehmen Platz in unserer Bar, Verzeihung: Bodega! Denn wie ein typisches Weinlokal ist unser Barbereich mit seinen mustergültigen Ornamentfließen gestaltet. Natürlich gibt es hier nicht nur Wein, aber die Hängesessel von Freifrau sorgen auch ganz ohne Drink für eine beschwingte Stimmung.

Hoch-Zeit

Bevor Sie mit dem Sightseeing für den Tag abschließen: besonderes Highlight ist hier eine meterhohe Installation der Künstlerin Anais Senli. Bei einer Ausstellung in der renommierten Galerie Sala Parès - dort stellte damals schon Picasso aus - wurden unsere Innenarchitekten auf Anais aufmerksam. Ihr für unser Hotel angefertigtes Werk „Peya“ besteht aus Papier, verschiedenen Metallgeweben und Metallfolie. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn man die schwebenden Blätter, Blütenformen und Verästelungen betrachtet – und sich das Kunstwerk als Schatten an den Wänden und als Spiegelbild in der hohen Fensterfront schwerelos fortsetzt.

 

Sie hätten es gerne noch luftiger? Na, dann hinauf mit Ihnen auf unsere Rooftop-Bar. Hier können Sie über die Dächer Barcelonas bis hin zum Meer sehen… und dabei mit einem Gläschen spanischen Wermut auf die Aussicht, das Leben und was Ihnen sonst noch so einfällt, anstoßen:
 ¡Salud y benvinguts a Barcelona!

Ich will nach Barcelona