Fran-tastique!

München, Haidhausen. In dem Viertel, das im Jahr 808 als „Haidhusir“ gegründet wurde, sieht man heute freilich keine namensgebenden Häuser mehr auf der Heide stehen. Zwar erkennt man an manchen Ecken den dörflichen Charme des ehemaligen Arbeiter- und Herbergsviertels noch. Hauptsächlich aber dominieren eindrucksvolle Gründerzeitbauten und begrünte Plätze das heutige „Franzosenviertel“. 

Das aber nicht wegen der vielen französischen Einwohner oder der Gourmet-Restaurants so heißt. Sondern wegen seiner Straßennamen, die – très charmant – Deutsch-Französische Kriegsschauplätze von 1870 aufgreifen. Ein paar waschechte Franzosen finden sich hier aber natürlich dennoch. Wie unser Künstler aus dem Motel One München-Haidhausen, der gleich um die Ecke von unserem Hotel sein Atelier hat.


Weiterlesen
  • Where the magic happens...

    Beim Betreten der Hinterhof-Enklave von Cyril Mariaux möchten wir am liebsten selbst gleich mit einer Tasse Café au Lait in der Hand die kreativen Energien fließen lassen.

  • Detailverliebt

    . Fraglich, ob bei uns dasselbe Ergebnis herauskommen würde, aber das Ambiente wäre jedenfalls nicht schuld: Sonnenschein durchflutet den Raum, überall gibt es Kleinigkeiten zu entdecken, hängen Skizzen an der Wand. Aber mitnichten prätentiös.

  • Pariser Import

    Jedes Teil scheint hier einfach zufällig seinen Platz gefunden zu haben. Wie Cyril seinen Platz in München gefunden hat: Den 1971 in Toulon geborenen Künstler verschlug es 2005 hierher nachdem er in Paris studiert und dort eine Weile als Illustrator gearbeitet hatte.

  • Handarbeit

    Quasi nur ein „Téléphone“ später, wie der Franzose sagt, und voilà: seine 3D-Collagen schmücken unser neues Hotel in München. „Ich mache einfach Illustrationen“, erklärt er bescheiden. Und am liebsten kombiniert er Papier-Ausschnitte und Zeichnungen.

  • Schnipsel-Jagd

    Genau mit diesen Collagen erweckt er bei uns das Viertel zum Leben. Dafür hat er sich sieben seiner Lieblingsorte ausgesucht, die ihn besonders inspirieren. Wie das Müllersche Volksbad – einst das größte Schwimmbad der Welt. Den Wiener Platz mit seinen kleinen Ständen, die ihn an Frankreichs Gemüse- und Fischmärkte erinnern...

  • Bausatz

    ... den Bordeauxplatz – aus dessen Brunnen missverständlicher Weise trotzdem nur Wasser und nicht Rotwein fließt. Oder, wie hier zu sehen, der alte Kriechbaumhof in der Preysingstrasse – ein historisches Herbergshaus.

  • Challenge accepted

    Ein Kampf für ihn, den Liebhaber filigraner Kleinwerke, war bei diesem Projekt im Großformat zu arbeiten: „Eine gute challenge!“, lacht er. Und die Herausforderung ist ihm gelungen. Sein Wunsch: Die Gäste zu einer Tour durch Haidhausen inspirieren, um die schönsten Ecken selbst zu entdecken. Wir hoffen, Sie nehmen diese „challenge“ an!