x

Motel One verwendet Cookies, um Ihnen den Besuch auf unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Für weitere Details lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.Ok

x

Zum ersten Mal hier?
Einfach Ihr gewünschtes Ziel, Hotel oder Adresse eingeben,
oben Datum prüfen und Ihr Motel One in Sekunden sicher buchen!
Mit Bestpreis-Garantie!

Design und Kunst bei Motel One

Von Graffiti über Glaskunst und Pop Art bis hin zum ausgefallenen Lichtdesign

In Zusammenarbeit mit international renommierten Künstlerinnen und Künstlern entsteht ein ganz eigener Charakter, der unsere Lounges prägt. Angesagte Trends fließen hier in sorgfältig ausgesuchte Design-Elemente über, wobei das Wesentliche nie aus den Augen verloren wird.

Übernachten unter Kunst im Motel One Basel

Im Sommer 2016 eröffnete unser erstes Schweizer Motel One in Basel. Inspiriert von der Künstlerszene Basels, entstand eine Kooperation mit dem erfolgreichen Schweizer Graffiti-Künstler Adrian Falkner, alias Smash 137. Die One Lounge ist dank der raumhohen Fenster lichtdurchflutet und bereits von draußen lässt sich ein Blick auf Falkners „Soundscape“ erhaschen. Mit abstrakten Kreisformen und dynamischen Farben interpretiert der Künstler visuell die Klanglandschaft der Gäste, die er in Sprech- und Gedankenblasen ausdrückt. Mit Sprühdosen und Plexiglas schafft er eine Wandgestaltung, die die akustische Hülle unterschiedlicher Kulturen in der Lobby einfängt und widerspiegelt. Weitere Eyecatcher sind die Collage aus Veranstaltungspostern hinter der Rezeption, die im Zuge einer Kooperation mit der Kunsthalle Basel entstanden sind sowie der von Ingo Maurer gestaltete „Tu-Be-Lüster“, der mit 93 Aluminium-Farbtuben ein wunderbares Licht zaubert. Geschlafen wird im Motel One Basel ebenfalls unter Kunst: Die vom lokalen Künstler Daniel Zeltner gestaltete Wandtapete, welche die Basler Skyline zeigt, ziert jedes Zimmer des Hauses.

Jetzt gleich Aufenthalt in Basel buchen

Moderne Glaskunst erinnert an historische Ereignisse

Unser Motel One an der Nikolaikirche in Leipzig trägt in der Bar89 seinen strahlenden Mittelpunkt: eine aus Glaszylindern bestehende Lichtinstallation der britischen Künstlerin Heather Gillespie. Inspiriert von der an die Montagsdemonstrationen 1989 erinnernde Gedenksäule vor der Nikolaikirche ist das Kunstwerk aus 34 handgeschliffenen Glaszylindern zusammengesetzt, die jeweils mit einer individuellen Gravur versehen sind. Hierfür wendete Gillespie traditionelle Techniken mit Diamant, Stein und Kupfer an. Heather Gillespie ist eine der wenigen Künstlerinnen, die das traditionelle Handwerk der Kupferradgravur noch beherrscht.

Hier gleich Aufenthalt in Leipzig buchen

Die Ost-West-Teilung kreativ inszeniert

Ein wichtiges Stück deutscher und insbesondere Berliner Geschichte greift die One Lounge unseres Motel One Berlin-Hackescher Markt auf. Die deutsch-amerikanische Künstlerin Freddy Reitz gestaltete dafür ein eigens angefertigtes Kunstwerk im unverkennbaren „Correspondent Art“-Stil, in dem eine kommunikative Verbindung zwischen Objekt und Betrachter besteht. Zu sehen ist das Wandgemälde der Pop Art Künstlerin im Eingangsbereich der One Lounge. Auf fünf Canvas-Leinwänden in den Maßen 5,50m x 2,20m inszeniert Reitz die Ost-West-Teilung Berlins in einer temporären Anknüpfung an Vergangenheit und Gegenwart. Zusätzlich integriert sie Details des Hotels und Berliner Hotspots. Passend zur Historie Berlins sowie in Anlehnung an Motel One trägt dieses Werk den Namen „The One“.

Hier Zimmer in Berlin sichern

Erfinderische Lichtinstallation

In unserem Motel One München-Deutsches Museum ist das benachbarte Museum nicht nur Namens-, sondern auch Stilgeber der One Lounge. Das Interieur steht ganz im Zeichen von Naturwissenschaft und Technik. Das gesamte Lichtkonzept der One Lounge wurde vom international renommierten Lichtdesigner Ingo Maurer gestaltet, mit Design-Klassikern wie den Leuchten Johnny B. Good, XXL Dome und Zettel´z. Auch die Rückwand der Rezeption besteht aus einer innovativen Installation Maurers: Er inszeniert seinen Klassiker „Holonzki“ auf eine neue und einzigartige Weise. Jede Glasplatte wird von einem eigenen Spot, der in der Decke des Raumes verschwindet, in einem ganz bestimmten Winkel angeleuchtet. So werden zahlreiche Hologramme von Glühbirnen projiziert. Die Glühbirne, die als Symbol für den Erfindergeist steht, repräsentiert damit den Gedanken des Deutschen Museums auf eindrucksvolle Weise.

Jetzt gleich Zimmer in München buchen

Suchen & Buchen
X